Barfen für Anfänger – Ein Leitfaden durch den Frischfleischdschungel!

                                                                                            


Barfen für Anfänger – Ein Leitfaden durch den Frischfleischdschungel!

Sie haben schon viel über BARF gehört und möchten jetzt Ihren Hund darauf einstellen, sind sich aber noch nicht ganz sicher ob und wie Sie das machen sollen?
In den folgenden Zeilen habe ich einen BARF Leitfaden für Anfänger erstellt um Ihnen einen Überblick über das Thema zu verschaffen.

Aber was ist eigentlich BARF und wie funktioniert das?
Das Wort „BARF“ ist eine Abkürzung für verschiedene Ausformulierungen. Auf Deutsch übersetzt heißt es „Biologisch Artgerechte Roh Fütterung“. Ursprünglich war es die Abkürzung von „Bones And Row Food“, was wörtlich übersetzt Knochen und rohe Nahrung heißt.

Die BARF Fütterung orientiert sich an den ursprünglichen Beutetieren der Wölfe.

Es gibt viele verschiedene teils sehr widersprüchliche Aussagen zum Thema BARF. Dadurch sind viele Hundebesitzerinnen und Besitzer sehr verunsichert und wissen nicht genau ob bzw. wie sie auf BARF umstellen sollen. Daher ist es zu Beginn unerlässlich sich die richtigen Informationen einzuholen.

Aber wo bekommen Sie diese Informationen her? Es gibt natürlich die Möglichkeit sich an eine Ernährungsberaterin oder einen Ernährungsberater zu wenden. Davon abgesehen, kann im Internet recherchiert, Bücher gelesen oder Seminare besucht werden.

Wir haben uns mit den wichtigsten Fragen beschäftigt und für Sie eine kurze Zusammenfassung zusammengestellt!


 

  • Wie wird eine BARF Ration aufgebaut?
 
  • Es gibt 2 Varianten eine Barf Ration aufzubauen:
 
  • BARF ohne Getreide:  
  • 80% tierische Bestandteile
    • 50% durchwachsenes Muskelfleisch (15-25% Fettanteil)
    • 20% Pansen/Blättermagen
    • 15% gemischte Innereien
    • 15% RFK Rohfleischknochen (50% Knochen/50% Fleisch)
  • 20% Pflanzliche Bestandteile
    • 75% gemischtes, püriertes Gemüse oder Gemüseflocken
    • 25% gemischtes, püriertes Obst
 
  • BARF mit Getreide
  • 70% tierische Bestandteile
    • 50% durchwachsenes Muskelfleisch (15-25% Fettanteil)
    • 15% Pansen/Blättermagen
    • 15% gemischte Innereien
    • 20% RFK Rohfleischknochen
  • 30% pflanzliche Bestandteile
    • 40% Gemüse oder Gemüseflocken
    • 40% gekochtes Getreide oder Flocken
    • 20% gemischtes, püriertes Obst oder Trockenobst




                                                                                                   

 
  • Was für Komponenten und Zusätze werden benötigt?
    • Zusätzlich zu den o.g. Komponenten können noch Milchprodukte und Zusätze in Form von Ölen, Kräutern, Algen, Bierhefe, Lebertran usw. verwendet werden. 
 
  • Wie wird ein Futterplan erstellt?
    • Hier kann sich an die o.g. Aufteilung gehalten werden. Natürlich können Sie sich auch einen Plan von einem Ernährungsprofi erstellen lassen, oder einen der zahlreichen Gratis-Barf-Rechner im Internet verwenden.
 
  • Wie stelle ich meinen Hund um?
    • Für die Umstellung sollten wir uns Zeit nehmen. Wir können schon mit durchschnittlich 2 Wochen rechnen. Es gibt Hunde, die vielleicht zu Beginn nicht sehr begeistert sind von rohem Fleisch, oder es auch nicht gut vertragen. In diesem Fall sollte ein Zwischenschritt mit gekochtem Fleisch eingelegt werden.
 
  • Welches Zubehör wird benötigt?
    • Es wird nicht besonders viel Zubehör benötigt. Im Grunde reicht ein Futternapf, ein Schneidbrett, ein scharfes Messer, ein Pürierstab, Frischhaltedosen und eine Kühltruhe. Für den Anfang kann auch eine Küchenwage gute Dienste leisten. Das sind eigentlich alles Dinge, die in den meisten Haushalten vorhanden sind. Eventuell kann es sein, dass die ursprüngliche Kühltruhe zu klein ist und noch eine zusätzliche angeschafft werden muss.
 
  • Was ist Fertigbarf und kann das bedenkenlos verfüttert werden?
    • Wenn Sie vielleicht nicht Zeit haben um die Mahlzeiten selbst zusammen zu stellen, oder zu Beginn noch unsicher wegen der Zusammenstellung sind, dann ist Fertigbarf eine gute Alternative. Fertigbarf Menüs gibt es in unterschiedlichen Zusammensetzungen und Qualitäten.
 
  • Wo soll ich das Fleisch kaufen?
    • Es gibt viele verschiedene Anbieter für Barf-Fleisch. Wichtig ist, dass beim Kauf auf Qualität und Herkunft des Fleisches geachtet wird. Denn Fleisch ist nicht gleich Fleisch!


TIPP: Wenn die verschiedenen Informationen auf Sie einprasseln und Sie sich nicht mehr sicher sind, dann vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl. Solange es dem Hund gut geht, ist alles in Ordnung!

In den nächsten Artikeln gehen wir dann näher auf einzelne Themen ein – also bleiben Sie dabei!

Alles Liebe, Eure Bettina von Mr. & Mrs. Dog!

Unsere ganzheitlich orientierte Diplom-Hundeernährungsberaterin Bettina Spritzendorfer-Idinger berät Sie neutral und unabhängig zur Ernährung Ihres Hundes und steht für alle Fragen rund um das Thema Hundefutter zur Verfügung. Dabei werden die individuellen Bedürfnisse eines jeden Tieres berücksichtigt.

Hier geht’s zur Diplom-Hundeernährungsberaterin Bettina Spritzendorfer-Idinger