Worauf sollte ich achten?

B.A.R.F - Barfen - Rohfütterung


Sicheres Barfen beginnt schon bei der Auswahl des Fleisches und zeigt einmal mehr, dass es gut ist, zu hinterfragen, woher man das Futter seines Hundes bezieht.
Hochwertiges Rohfleisch aus kleinbäuerlichen Strukturen mit kurzem Transportwegen, schneller Verarbeitung und in Lebensmittelqualität ist zu bevorzugen.

Wir bei Loy´s haben den Vorteil, dass wir unser österreichisches Qualitätsfleisch direkt aus unserem Partnerbetrieb beziehen, der die hohen Auflagen der EU-Frischfleischrichtlinien erfüllt. Darüber hinaus ist dieser Schlachtbetrieb nach IFS (International Food Standard) und EFSIS, einem international führenden, unabhängigen Inspektions- und Zertifizierungsdienst, zertifiziert.

Bei der Ankunft der Tiere im Betrieb werden diese bereits durch einen Veterinär auf deren Gesundheitszustand überprüft. Während des Produktionsverlaufes werden interne Kontrollmechanismen (Hygienechecks, ph-Wert-Messungen, etc.) durch freiwillige und verpflichtende externe Kontrollen (Fleischuntersuchung durch externe Veterinäre, mikrobiologische Untersuchungen der Produkte und Arbeitsgeräte durch externe Labors, etc.) unterstützt.



                                                                

Durch die Direktbelieferung aus dem Schlachtbetrieb in Niederösterreich fallen keine unnötigen Zwischenhändler oder Zusatzwege an. So frisch wie möglich ist die Devise.

Unser Fleisch wird als qualitativ hochwertige Spezialität an den Handel verkauft. All jene Teile, die nicht auf den Tellern der Menschen landen, werden für unsere B.A.R.F Kost verarbeitet
Die Gesamtverwertung der Tiere ist uns ein Anliegen und garantiert, dass kein Teil des Tiers verschwendet wird. Wir setzen auf Nachhaltigkeit und regionale Ware, genauso wie auf einen respektvollen Umgang mit dem Tier.





Wir haben 2018 die Produktion von Wien nach Karlstetten verlegt um nach modernsten Hygienestandarts, mit zusätzlicher Biozertifizierung produzieren zu können. Moderne Maschinen, ein strikter Plan für mikrobiologische Untersuchungen der Produkte (oft über das gesetzliche Mindestmaß hinaus), regelmäßiges Monitoring, geschulte Mitarbeiter und ein engmaschiger, lückenloser Reinigungs- und Desinfektionsplan sorgen dafür, dass die Produktion der Loy´s-Produkte schonend, sauber und sicher funktioniert.


WORAUF SOLLTE ICH ACHTEN?

1) Woher kommt mein Fleisch?
Hochwertiges, einwandfreies Fleisch aus nachvollziehbarer Produktion in Lebensmittelqualität kaufen und die Kühlkette nicht unterbrechen – am besten gehen Sie mit einer Kühlbox einkaufen, oder Sie lassen sich das Frostfutter in speziellen, ökologischen Kühlkartons über unseren Webshop loys.at direkt nach Hause liefern.

2) Hygiene beim Auftauen
Auftauen: Hier sollten Sie darauf achten, dass Sie langsam und schonend im Kühlschrank auftauen. Vom Auftauen bei Zimmertemperaturen oder im warmen Wasserbad ist abzuraten. Es sollte niemals luftdicht aufgetaut werden, da auch so vermehrt Keime entstehen können. Ritzen Sie die Loy´s-Würste oben mit einem Messer an und legen sie in ein Gefäß, wo sich auch die Auftauflüssigkeit sammeln kann. Nach dem Auftauen sollten Sie es dann schnellstmöglich verfüttern – ungekühltes Fleisch wird schnell schlecht. Eben genauso, wie Sie es auch mit ihren Lebensmitteln machen.






3) Sauberkeit in der Küche und im Futternapf
Dies gilt für Hände, Arbeitsflächen, -utensilien und -geräte und den Futternapf. Hände zwischen verschiedenen Arbeitsschritten reinigen. Arbeitsflächen sauber halten und im Idealfall mit Einmaltüchern reinigen. Sollten Sie Schwämme, Schwammtücher etc. benutzen, diese häufig wechseln. Falls Sie Tücher oder Schwämme waschen, dann bei mindestens 60 °C.
Vor jeder Zubereitung regelmäßig die Hände mit warmem Wasser und Seife, wenn nötig mit Bürste, waschen.
Wunden an den Händen vor der Zubereitung mit einem wasserfesten Pflaster abdecken oder Einmalgummihandschuhe verwenden.

Schneidbretter, Messer und andere Küchenutensilien nach jedem Kontakt mit rohem Fleisch, Geflügel, rohen Eiern, Fisch und Meerestieren mit heißem Wasser und Reinigungsmittel waschen.
Bei der Verarbeitung von Kutteln, Eiern und Geflügel ist es ratsam die Oberflächen und Utensilien mit einem handelsüblichen Hygienespray zu desinfizieren, da diese von Natur aus mehr natürliche Keime enthalten als Muskelfleisch.
Dass für rohes Fleisch, Geflügel und Fisch nicht dieselben Utensilien verwendet werden wie für Gemüse, Obst oder Brot versteht sich von selbst.

Das Innere des Kühlschrankes regelmäßig reinigen und auf die Temperatur achten.
Er sollte auf eine Temperatur möglichst unter 7-8° C, der Gefrierschrank auf -18 bis -20° C eingestellt sein.
Das Mindesthaltbarkeits- bzw. das Verbrauchsdatum ist zu beachten.
Den Futternapf regelmäßig heiß waschen und gegebenfalls desinfizieren.
Sollten Sie nach dem Auftauen einen fauligen Geruch wahrnehmen oder feststellen, dass das Fleisch gräulich verfärbt ist, besser entsorgen und mit der Charge-Nummer oder Herstellungsdatum dem Hersteller melden.
Ganz wichtig! Verzichten Sie beim Barfen auf rohes Schweine- und Wildschweinfleisch. Dieses kann den Aujeszkyschen Virus enthalten.


Kleinkinder sollten von der Futterschüssel des Hundes fern gehalten werden. Auch bei der Verarbeitung der Produkte ist darauf zu achten, dass Kinder nicht mit verwendeten Utensilien oder Produkten in Kontakt kommen. Wählen Sie einen ruhigen, abgeschiedenen Fressplatz, den Sie nach der Fütterung säubern können – vor allem bei Kindern im Krabbelalter.




Sie sehen – es gelten dieselben Regeln wie für Ihr eigenes Essen, um Probleme zu vermeiden.

Mit ein wenig Achtsamkeit kann man sich bei Biologisch Artegerchter Roh-Fütterung sicher sein natürliches Futter ohne Konservierungs-, Farb-, künstliche Zusatz-, oder Lockstoffe sowie Zuckerbeimengungen zu verfüttern.

Achtsamkeit ist Gebot, und Produkte zu hinterfragen, der richtige Schritt, um Probleme zu vermeiden.

Bei Unklarheiten fragen Sie gerne bei uns nach, wir beraten sie gerne.